NABU Sachsen begrüßt Aufbau eines Wolf-Beratungszentrums in Görlitz

Kritik an sächsischem Jagdrecht

Bei Fragen rund um den Wolf sind in Deutschland die Länder zuständig – nun sollen sie dabei erstmals von einer Beratungsstelle des Bundes unterstützt werden. Das Wolf-Beratungszentrum wird in Görlitz eingerichtet. Der NABU Sachsen begrüßt die Entscheidung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Gleichzeitig übt er Kritik daran, dass der Wolf als streng geschützte Art dem sächsischen Jagdrecht untersteht.Die Rechtfertigung aus dem Umweltministerium in Dresden stößt beim NABU Sachsen auf Unverständnis. Frank Meyer, Ministeriumssprecher im Freistaat, betont, man habe den Wolf vor vier Jahren ganz bewusst ins Jagdrecht aufgenommen, um ihn ganzjährig vor dem Abschuss zu schützen. Doch der klar geregelte Schutzstatus des Wolfes, durch europäisches und Bundes-Artenschutzrecht festgelegt, bedurfte keiner weiteren Unterschutzstellung mittels Aufnahme in das Jagdrecht und ganzjährigem Abschussverbot. Auf die Unsinnigkeit dieses Vorhabens machte der NABU Sachsen mit dem aufsehenerregenden Vorschlag „Bananen ins Jagdrecht“ aufmerksam. „Der Wolf wird durch das Naturschutzgesetz ausreichend geschützt; seine Doppelunterstellung und die aller anderen geschützten Arten, die immer noch im Jagdgesetz stehen, nützt weder den Jägern noch der von uns gewünschten Zusammenarbeit von Naturschutz und Jagd“, erklärte damals Bernd Heinitz, Landesvorsitzender des NABU Sachsen. Der NABU forderte 2011 vom Freistaat, den Wolf nicht ins Jagdrecht aufzunehmen. Doch alle kritischen Argumente des NABU und anderer Verbände wurden missachtet und das nicht zeitgemäße Jagdgesetz verabschiedet. „Ein klarer Verstoß Sachsens gegen Bundes- und Europarecht, so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) meint: verfassungswidrig. Es ist Zeit, das Jagdgesetz endlich zu reformieren. Geschützte Arten haben darin nichts zu suchen. Der Rückkehrer Wolf sollte uns vor allem als Bereicherung unserer Natur und als ein erfreuliches Zeichen für deren Intaktheit gelten und nicht zum Spielball verschiedenster Interessenvertreter werden.




Das könnte sie auch interessieren!

Der NABU ist der Überzeugung, dass die Entscheidung zur Entnahme eines Wolfes durch das Landratsamt Bautzen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im Widerspruch zur Rechtslage des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatSchg) steht (§45). Deshalb erwägen wir derzeit, den Rechtsweg zur Klärung der juristischen und sachlichen Zulässigkeit in diesem Fall zu beschreiten. Eine Strafanzeige gegen die Person des Umweltministers und des Landrates, wie sie von anderen Personen offenbar eingereicht wurde, ist nach der gegenwärtigen Einschätzung des NABU nicht zielführend, um Rechtsverstöße im Rahmen des BnatSchg zeitnah klären zu können. ...mehr

NABU Sachsen: Kritik an Genehmigung des SMUL zum Abschuss eines Wolfes

Wolfstötung ist völlig ungeeignetes Mittel zum Schutz von Nutztieren

Wie das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft am Freitag, dem 27.10.2017 mitteilte, ermöglicht es dem Landratsamt Bautzen die Entnahme eines Wolfes aus dem Rudel Rosenthal. Damit kann ein Tier dieser Wolfsfamilie erschossen werden. Der NABU kritisiert die Entscheidung als fachlich unbegründet sowie rechtlich nicht haltbar. Zudem liegt keine fachliche Einschätzung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) vor. In diesem von den Bundesländern selber geforderten Zentrum beurteilen die führenden Wolfsexperten Deutschlands u. a. nötige Eingriffe in den Wolfsbestand. ...mehr

Heulen Wölfe bald rund um Bischofswerda?

NABU-Bischofswerda und Kontaktbüro-Wölfe in Sachsen laden zur Infoveranstaltung

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Integration des Wolfes in unsere Natur. Die neu gegründete Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Bischofswerda (NABU-BIW) hat daher das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ aus Rietschen eingeladen um mehr Informationen über die letzten Jahre mit den Wölfen in der Oberlausitz und speziell im Raum Bischofswerda zu erhalten. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf