NABU verurteilt erneuten illegalen Wolfsabschuss

Wolf muss aus dem Jagdrecht genommen werden

Leipzig – Wie das Sächsische Ministerium für Umwelt heute, am
16. Dezember 2013, mitteilte, wurde am vergangenen Freitag ein Wolf im Territorium des Milkeler Rudels mit einem Schrotgewehr illegal geschossen. Der NABU verurteilt die Tat auf das Schärfste und prüft, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. „Seit 13 Jahren ist der Wolf in Deutschland wieder heimisch. Die Erfahrungen aus der Nachbarschaft von Mensch und Wolf in Sachsen beweisen, dass der Wolf keine Bedrohung für Menschen, Wild oder die Existenz von Schafhaltern ist. Die bereits neunte bekanntgewordene illegale Tötung stellt die 2012 vorgenommene Aufnahme des Wolfes in sächsisches Jagdrecht in Frage“, so NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.

Trotz ganzjähriger Schonzeit benennt man den Wolf als jagdbare Tierart. „Die gewünschte Akzeptanzsteigerung, die der Landesjagdverband erreichen wollte, ist nicht absehbar“, so Bernd Heinitz, Vorsitzender des NABU Sachsen. „Der Jagdverband hat eine Bringschuld und sollte sich aktiv auf die Suche nach dem Täter begeben. Wenn der Jagdverband so zum Schutz des Wolfes steht, wie dies gerne verkündet wird, sollte er beweisen können, dass der Täter nicht aus seinen Reihen stammt. Wenn ja, muss dieses deutschlandweit einmalige Experiment mit dieser jüngsten Tötung beendet werden“, so Bernd Heinitz.
Wölfe sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Tierart. Ihre illegale Tötung kann mit hohem Strafmaß von bis zu 50.000 Euro und Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Im Jahr 2000 wurden in Sachsen die ersten Wolfswelpen in freier Natur geboren, nach 150 Jahren Ausrottung. Heute leben zwischen der Nordsee und der Tschechischen Grenze 25 Wolfsrudel. Es bedarf weiterer Schutzbemühungen, um den europaweit als stark gefährdet geltenden Bestand der Wölfe langfristig zu sichern.

Der NABU erwartet, dass endlich Taten sichtbar werden, mit denen der Landesjagdverband offensiv für die Schutzwürdigkeit des Wolfes in den örtlichen Jägerschaften und in der Öffentlichkeit eintritt.

NABU Rechtsgutachten zum Schutzstatus des Wolfes:
http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/wolf/news/11517.html

Kostenfreie Pressebilder zum Wolf:
www.NABU.de/presse/fotos/#wolf

Kostenfreies Video einer Wolfssichtung zum Einbinden:
http://youtu.be/D0LnUjR7SVE

Mehr zu Deutschlands Wölfen:
www.nabu.de/wolf

Für Rückfragen

Markus Bathen, NABU-Wolfsexperte, Mobil: 0172 6453537




Das könnte sie auch interessieren!

Der NABU ist der Überzeugung, dass die Entscheidung zur Entnahme eines Wolfes durch das Landratsamt Bautzen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im Widerspruch zur Rechtslage des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatSchg) steht (§45). Deshalb erwägen wir derzeit, den Rechtsweg zur Klärung der juristischen und sachlichen Zulässigkeit in diesem Fall zu beschreiten. Eine Strafanzeige gegen die Person des Umweltministers und des Landrates, wie sie von anderen Personen offenbar eingereicht wurde, ist nach der gegenwärtigen Einschätzung des NABU nicht zielführend, um Rechtsverstöße im Rahmen des BnatSchg zeitnah klären zu können. ...mehr

NABU Sachsen: Kritik an Genehmigung des SMUL zum Abschuss eines Wolfes

Wolfstötung ist völlig ungeeignetes Mittel zum Schutz von Nutztieren

Wie das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft am Freitag, dem 27.10.2017 mitteilte, ermöglicht es dem Landratsamt Bautzen die Entnahme eines Wolfes aus dem Rudel Rosenthal. Damit kann ein Tier dieser Wolfsfamilie erschossen werden. Der NABU kritisiert die Entscheidung als fachlich unbegründet sowie rechtlich nicht haltbar. Zudem liegt keine fachliche Einschätzung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) vor. In diesem von den Bundesländern selber geforderten Zentrum beurteilen die führenden Wolfsexperten Deutschlands u. a. nötige Eingriffe in den Wolfsbestand. ...mehr

Heulen Wölfe bald rund um Bischofswerda?

NABU-Bischofswerda und Kontaktbüro-Wölfe in Sachsen laden zur Infoveranstaltung

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Integration des Wolfes in unsere Natur. Die neu gegründete Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Bischofswerda (NABU-BIW) hat daher das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ aus Rietschen eingeladen um mehr Informationen über die letzten Jahre mit den Wölfen in der Oberlausitz und speziell im Raum Bischofswerda zu erhalten. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf