Auf den Spuren der Wölfe in der Leipziger Innenstadt

NABU Sachsen und der Jack Wolfskin Store Leipzig laden am 9. November 2013 von 10 bis 18 Uhr zu einem Wolf-Aktionstag in den Store in die Burgstraße 19-25 ein.Spannendes aus dem Leben der Wölfe wird in der Wolfsausstellung des NABU gezeigt. Und wer selbst einmal kleiner oder großer Wolfsforscher sein möchte, hat dazu an diesem Tag mitten in der Großstadt Gelegenheit.
Mit dabei ist auch der sächsische NABU-Wolfsbotschafter Lothar Andrä. Er wird Besuchern unter anderem Antworten auf eine der meist gestellten Fragen nach dem Beutespektrum des Wolfes geben und anhand einer präparierten Wolfslosung zeigen, wie Wissenschaftler den Ernährungsplan der Wölfe untersuchen. Auch das aus Grimms Märchen bekannte kleine Mädchen mit der roten Kappe wird sich zu Wort melden.
Der Jack Wolfskin Store Leipzig unterstützt diese Aktion finanziell. 5 % Prozent seines an diesem Tag erzielten Umsatzes wird er für den NABU und seine Wolfsprojekte spenden.

Preisträger des Wolf-Gewinnspiels gezogen
Am 18. November 2013 zog um 11 Uhr die Leipziger Märchenerzählerin Dorothea Alder im Beisein von Sven Hollbauer vom Store, Ina Ebert von der NABU-Landesgeschäftsstelle und den NABU-Wolfsbotschaftern Lothar Andrä und Lars-Ole Schmutz die zehn Preisträger des Gewinnspiels. Die Preise aus dem aktuellen Jack Wolfskin Ausrüstungssortiment – Rucksack, Reisetasche und Umhängetasche, Waschtaschen und Fleecemützen – werden in den kommenden Tagen verschickt.




Das könnte sie auch interessieren!

Der NABU ist der Überzeugung, dass die Entscheidung zur Entnahme eines Wolfes durch das Landratsamt Bautzen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im Widerspruch zur Rechtslage des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatSchg) steht (§45). Deshalb erwägen wir derzeit, den Rechtsweg zur Klärung der juristischen und sachlichen Zulässigkeit in diesem Fall zu beschreiten. Eine Strafanzeige gegen die Person des Umweltministers und des Landrates, wie sie von anderen Personen offenbar eingereicht wurde, ist nach der gegenwärtigen Einschätzung des NABU nicht zielführend, um Rechtsverstöße im Rahmen des BnatSchg zeitnah klären zu können. ...mehr

NABU Sachsen: Kritik an Genehmigung des SMUL zum Abschuss eines Wolfes

Wolfstötung ist völlig ungeeignetes Mittel zum Schutz von Nutztieren

Wie das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft am Freitag, dem 27.10.2017 mitteilte, ermöglicht es dem Landratsamt Bautzen die Entnahme eines Wolfes aus dem Rudel Rosenthal. Damit kann ein Tier dieser Wolfsfamilie erschossen werden. Der NABU kritisiert die Entscheidung als fachlich unbegründet sowie rechtlich nicht haltbar. Zudem liegt keine fachliche Einschätzung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) vor. In diesem von den Bundesländern selber geforderten Zentrum beurteilen die führenden Wolfsexperten Deutschlands u. a. nötige Eingriffe in den Wolfsbestand. ...mehr

Heulen Wölfe bald rund um Bischofswerda?

NABU-Bischofswerda und Kontaktbüro-Wölfe in Sachsen laden zur Infoveranstaltung

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Integration des Wolfes in unsere Natur. Die neu gegründete Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Bischofswerda (NABU-BIW) hat daher das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ aus Rietschen eingeladen um mehr Informationen über die letzten Jahre mit den Wölfen in der Oberlausitz und speziell im Raum Bischofswerda zu erhalten. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf