Junge Wölfin nach Zusammenstoß mit Auto eingeschläfert

In der Nacht vom 26.02.11 zum 27.02.11 wurde auf der B 169 nördlich von Drebkau (Brandenburg, LK SPN) eine junge Wölfin von einem Auto angefahren. Nach der Untersuchung durch einen Tierarzt und in Rücksprache mit Fachleuten, entschied die zuständige Naturschutzbehörde, das Tier einzuschläfern. Der Unfall ereignete sich im Randgebiet des Welzower Wolfsrudels.Die Experten des Wildbiologischen Büros LUPUS und der Wolfsbeauftragte vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (LUGV), wurden umgehend von der Polizei zum Unfallort gerufen. Zur Einschätzung der Schwere der Verletzung wurde ein Tierarzt hinzugezogen.

Das im Röntgenbefund erkennbare Ausmaß der Knochenverletzungen ergab so schlechte Heilungsprognosen, dass die Wölfin eingeschläfert werden musste. Die später vorgenommene Untersuchung der toten Wölfin im Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) untermauerte die Entscheidung der Fachbehörde.
In den letzten 4 Monaten sind in der Lausitz insgesamt drei erwachsene Wölfe auf einer dreispurigen Straße überfahren worden: neben dem aktuellen Unfall betraf dies den Rüden des Welzower Rudels, der am 29.10.2010 auf der B 97 kurz vor Groß Oßnig überfahren wurde, und den Rüden des Milkeler Rudels, der am 16.01.11 auf der B 169 etwa 15 km südlich des aktuellen Unfallortes ums Leben kam. Seit der natürlichen Rückkehr der Wölfe sind in der Lausitz insgesamt 11 Wölfe überfahren worden, davon 7 Welpen.
Jana Endel




Das könnte sie auch interessieren!

Der NABU ist der Überzeugung, dass die Entscheidung zur Entnahme eines Wolfes durch das Landratsamt Bautzen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im Widerspruch zur Rechtslage des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatSchg) steht (§45). Deshalb erwägen wir derzeit, den Rechtsweg zur Klärung der juristischen und sachlichen Zulässigkeit in diesem Fall zu beschreiten. Eine Strafanzeige gegen die Person des Umweltministers und des Landrates, wie sie von anderen Personen offenbar eingereicht wurde, ist nach der gegenwärtigen Einschätzung des NABU nicht zielführend, um Rechtsverstöße im Rahmen des BnatSchg zeitnah klären zu können. ...mehr

NABU Sachsen: Kritik an Genehmigung des SMUL zum Abschuss eines Wolfes

Wolfstötung ist völlig ungeeignetes Mittel zum Schutz von Nutztieren

Wie das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft am Freitag, dem 27.10.2017 mitteilte, ermöglicht es dem Landratsamt Bautzen die Entnahme eines Wolfes aus dem Rudel Rosenthal. Damit kann ein Tier dieser Wolfsfamilie erschossen werden. Der NABU kritisiert die Entscheidung als fachlich unbegründet sowie rechtlich nicht haltbar. Zudem liegt keine fachliche Einschätzung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) vor. In diesem von den Bundesländern selber geforderten Zentrum beurteilen die führenden Wolfsexperten Deutschlands u. a. nötige Eingriffe in den Wolfsbestand. ...mehr

Heulen Wölfe bald rund um Bischofswerda?

NABU-Bischofswerda und Kontaktbüro-Wölfe in Sachsen laden zur Infoveranstaltung

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Integration des Wolfes in unsere Natur. Die neu gegründete Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Bischofswerda (NABU-BIW) hat daher das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ aus Rietschen eingeladen um mehr Informationen über die letzten Jahre mit den Wölfen in der Oberlausitz und speziell im Raum Bischofswerda zu erhalten. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf