Wolf und Jagdrecht Wolf und Jagdrecht


Schon kurze Zeit nach der Einwanderung der Wölfe wurde die Forderung laut, Wölfe bejagen zu dürfen. Insbesondere der Verein „Sicherheit und Artenschutz“ schürte Ängste und Hysterie, gefördert von einigen Veröffentlichungen in der Presse. Der in einigen Zeitungen zu beobachtende Trend, die Diskussion um den Wolf zu polarisieren und wenig sachliche Information zu vermitteln, dauert bis heute an und intensivierte sich im Zusammenhang mit den Debatten um die Novellierung des sächsischen Jagdgesetzes.

Schon 2009 hatte der sächsische Landesjagdverband – dem keineswegs alle sächsischen Jäger angehören – gefordert, den Wolf und andere geschützte Arten dem Jagdrecht zu unterstellen, eine Forderung, die vom sächsischen Umweltminister unterstützt wurde, obwohl sie mit keinem einzigen überzeugenden Argument begründet werden kann. Im Gegenteil. Die Liste der jagdbaren Tierarten ist veraltet, sie enthält immer noch streng geschützte Tierarten und müsste endlich einmal bereinigt werden. Stattdessen schlugen die Jäger vor, sie noch erweitern und unter anderen den Wolf aufzunehmen. Dagegen plädierte der NABU dafür, im Gesetz zu regeln, dass nur solche Tierarten dem Jagdrecht unterstellt werden können, die nicht durch den Anhang IV der Fauna-Flora-Habitat-Richtline (FFH) der EU geschützt sind. So wäre ein wichtiges Kriterium dafür gegeben, welche Tierarten in die Liste der jagdbaren Tierarten aufgenommen werden sollten und welche nicht. Der genannte und andere Vorschläge des NABU für die Novellierung des sächsischen Jagdgesetzes zielten darauf, mit klaren Regelungen hinsichtlich der behördlichen Zuständigkeiten ein effektives Miteinander von ehrenamtlichen Naturschützern, Artenschützern und Jägern zu ermöglichen, die Jäger zu entlasten, die jetzige praxisfremde Situation zu entspannen und den Bürokratieaufwand, der den Artenschutz behindert, zu reduzieren. Das wäre für alle Seiten – die Jagdbehörden, die Naturschutzbehörden, die Flächeneigentümer und die Jagdausübungsberechtigten und vor allem für den Artenschutz von großem Nutzen.




Das könnte sie auch interessieren!

Der NABU ist der Überzeugung, dass die Entscheidung zur Entnahme eines Wolfes durch das Landratsamt Bautzen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im Widerspruch zur Rechtslage des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatSchg) steht (§45). Deshalb erwägen wir derzeit, den Rechtsweg zur Klärung der juristischen und sachlichen Zulässigkeit in diesem Fall zu beschreiten. Eine Strafanzeige gegen die Person des Umweltministers und des Landrates, wie sie von anderen Personen offenbar eingereicht wurde, ist nach der gegenwärtigen Einschätzung des NABU nicht zielführend, um Rechtsverstöße im Rahmen des BnatSchg zeitnah klären zu können. ...mehr

NABU Sachsen: Kritik an Genehmigung des SMUL zum Abschuss eines Wolfes

Wolfstötung ist völlig ungeeignetes Mittel zum Schutz von Nutztieren

Wie das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft am Freitag, dem 27.10.2017 mitteilte, ermöglicht es dem Landratsamt Bautzen die Entnahme eines Wolfes aus dem Rudel Rosenthal. Damit kann ein Tier dieser Wolfsfamilie erschossen werden. Der NABU kritisiert die Entscheidung als fachlich unbegründet sowie rechtlich nicht haltbar. Zudem liegt keine fachliche Einschätzung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) vor. In diesem von den Bundesländern selber geforderten Zentrum beurteilen die führenden Wolfsexperten Deutschlands u. a. nötige Eingriffe in den Wolfsbestand. ...mehr

Heulen Wölfe bald rund um Bischofswerda?

NABU-Bischofswerda und Kontaktbüro-Wölfe in Sachsen laden zur Infoveranstaltung

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Integration des Wolfes in unsere Natur. Die neu gegründete Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Bischofswerda (NABU-BIW) hat daher das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ aus Rietschen eingeladen um mehr Informationen über die letzten Jahre mit den Wölfen in der Oberlausitz und speziell im Raum Bischofswerda zu erhalten. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf